Abonnieren
Neuigkeiten
Neuigkeiten
7 Mai

Zweite Episode UkraineMEMO veröffentlicht: Die Krim – besetzt, aber nicht verloren

Über den integrierten Webplayer gelangen Sie direkt zu Episode #2 unseres Podcasts UkraineMEMO mit dem Titel „Die Krim – besetzt, aber nicht verloren“. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Hören!

IEP-Podcast UkraineMEMO · #2: Die Krim – besetzt, aber nicht verloren

Sie finden #UkraineMEMO bei:

In der zweiten Episode von UkraineMEMO befassen wir uns mit der Situation auf der Krim. Im Vordergrund stehen zwei Themen: Zum einen die Krim-Plattform, eine neue Initiative der ukrainischen Außenpolitik. Sie soll die Reintegration der Halbinsel ermöglichen und den institutionellen Rahmen für einen regulären Austausch auf hoher diplomatischer Ebene zwischen der Ukraine und ihren europäischen sowie internationalen Partnern bieten. Zum anderen die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) vom 14. Januar 2021, die Klage der Ukraine gegen Russland zu akzeptieren. Diese bedeutet, dass der Gerichtshof in den nächsten Monaten prüfen wird, welche Verantwortung Russland für Menschenrechtsverletzungen auf der Krim ab dem 27. Februar 2014 trägt.

Unsere Gesprächspartner:innen in der aktuellen Episode sind:

Emine Dzhaparova – die erste stellvertretende Außenministerin der Ukraine. Sie betreut die Krim-Plattform im ukrainischen Außenministerium. Im Interview mit Emine Dzhaparova sprechen wir über die Ziele der Krim-Plattform und welche Rolle Deutschland und die internationale Gemeinschaft dabei spielen sollten.

Sergiy Zayets – Rechtsanwalt und Experte im Bereich Menschenrechte aus Kyjiw.  Er betreut als Anwalt mehrere Einzelbeschwerden vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Von ihm möchten wir wissen, welche Bedeutung die Entscheidung des Gerichtshofes zur Situation auf der Krim hat und welche Ähnlichkeiten es zwischen der georgischen und der ukrainischen Staatenbeschwerde gegen Russland gibt.


Mit seinem Podcast „UkraineMEMO: Interviews, Analysis, Policy Advice“ zeigt das IEP neue Perspektiven auf die Ukraine, das bevölkerungsstärkste und flächenmäßig größte Land innerhalb der Östlichen Partnerschaft. Insbesondere seit der Revolution der Würde im Jahr 2014 durchläuft die Ukraine einen tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel.

Mit spannenden Gästen aus Deutschland und der Ukraine diskutieren Ljudmyla Melnyk und Silke Nauschütz neue Entwicklungen in den Bereichen der ukrainischen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und geben somit einen Einblick in die Geschehnisse vor Ort, die das Land bewegen. Auch das Verhältnis der Ukraine zu Deutschland und Europa wird dabei stets im Blick behalten.

Diese Maßnahme wurde im Rahmen des Projekts GURN 2 durchgeführt. Dieser Beitrag wurde zuerst veröffentlicht auf der Seite des Instituts für Europäische Politik, IEP Berlin, Projektpartner im GURN-Netzwerk.

Share
Print